Die S. Francesco und S. Pietro Kirche,
der Dom von Massa.



Matteoni schreibt über den Dom von Massa: "Wie die meisten alten Kirchen wurde er mehrmals umgebaut. Am Anfang bestand er wahrscheinlich aus dem Mittelschiffteil, der sich ab dem Presbyterium bis zum Hochaltar ausdehnt oder aus dem Querschiff, die jetzt gemeinsam das Kreuz bilden. Dann wurde er durch zwei Kapellen erweitert, die, egal aus welcher Seite sie eigentlich geöffnet waren, ein griechisches Kreuz formten. Später wurde dem Mittelschiff bis zu den Stigmata verlängert und so wurde das Kreuz zu einem lateinischen Kreuz. Dann wurde die Prinzenkapelle hinzugefügt, die heute des Allerheiligstes genannt wird, und zuletzt legte der Bischof Strani Hand an den Dom und ihm die aktuelle Form gab".
Dank eines Grabsteins in der Stigmatakapelle neben die Loreto Madonna aufbewahrt weißt man daß, an der Stelle wo sich der Dom erhebt, 1389 einen kleinen Tempel von Arrigo Rito aus Como geweiht wurde. Diese kleine Kirche, S. Francesco gewidmet, wurde Anfang 1500 restauriert und vergrößert. Die zwei Kapellen, durch die die Kirche die Form eines griechischen Kreuz annahm, wurden wahrscheinlich während dieser Zeit gebaut.
Später wurde die Stigmatakapelle gebaut und ab1616 hatte die Kirche die aktuelle Größe. 1807 wurde die S. Pietro in Bagnara Kirche abgebaut (oder zerstört?), die neben dem Dogenpalast lag und der Dom wurde S. Pietro Apostel und S. Francesco aus Assisi geweiht Von der S. Pietro Kirche behielt er das Holzkreuz, von der Lucca Schule des XIV Jhs., das Gemälde der Rosenkranzmadonna, ein Marmorhochrelief, ein Triptychon aus dem XIV Jh. Lippi zugeschrieben und das Taufbecken von Riccomanni aus Pietrasanta, Schüler von Iacopo della Quercia. Als die Diözese von Massa entstand, wurde die Kirche zur Kathedrale erhoben. Die Marmorfassade wurde 1936 eingeweiht. 1946 wurde die Kirche zur "Basilica minore" erhoben.

Massa Karten