Der Turm von Castruccio Castracani

Der verbliebene Hauptturm der Festung ist traditionell Castruccio Castracani ( XVI Jh.) zugeschrieben.
In Wirklichkeit ist er die Frucht mehrerer Umbauten die im Laufe der XV, XVI und XVII Jahrhunderten ausgeführt wurden, um die alte Burg dem Schusswaffengebrauch anzupassen. Wenn man die zerbrochene Seite beobachtet, kann man schraubenförmige Marmorgesimse aus dem 1500 Jh. sehen, die in späteren Mauerwerken eingelegt sind. Man sieht auch Zeichen eines Aufbaus mit einem Schießschartenring der wahrscheinlich auf das Ende des 17 Jhs. zurückgeht.
Nach der Einheit Italiens wurde die Festung als Steinbruch vom Staat an privat verkauft. 1883 ist sie dank des deutschen Historiker Theodor Momsen vor der totalen Vernichtung bewahrt worden.
Vor der Zerstörung bestand es aus drei runden Haupttürmen und aus einem viereckigen Turm.
Im Jahre 1859 trennte eine neue Straße den Turm von dem Komplex des Schloßes, das aus dem sogenannten "Casino del Principe" aus dem sechzehnten Jahrhundert bestand. Das Schloss mit seinem Eckturm besteht noch aber es hat sich tief verändert. Auf der Fassade des Castracani Turmes steht ein Grabstein aus dem 17 Jh., der aus der Kapelle der Festung kommt.

Carrara Gabäude

Carrara Karten